Schleudertrauma

An Schleudertrauma oder HWS-Distorsion werden Krankheitssymptome wie Kopf- und Nackenschmerzen, Schwindel, Schlafstörungen und viele weitere bezeichnet und im Allgemeinen innerhalb von 0 bis 72 Stunden nach einer Beschleunigung und Überstreckung des Kopfes, meist während eines Autounfalles, typischerweise eines Heckaufpralls – ohne direkte Schädigung von Schädel, Gehirn, Rückenmark und Halswirbelsäule – auftreten.

Es ist die häufigste Ursache chronischer Störungen, die bei einigen Verunfallten auftritt. In vielen Fällen entwickelt sich allerdings eine chronische Schleudertrauma Krankheit, wenn die Symptome länger als sechs Monate nach dem Unfall noch vorhanden sind.

Um dies zu verhindern behandle ich seit 14 Jahren Schleudertrauma Patienten mit der sanften Cranio Sacral Therapie, die bei Schleudertrauma anfänglich angezeigt ist und ich habe auch eine Zusatzausbildung dafür und weiss, wie ich mit den Unfallversicherungen in diesem Fall umgehen muss.

Anfänglich darf man diese Symptome nur mit sehr sanften Behandlungen behandeln und da eignet sich wie die Versicherer auch wissen, Cranio Sacral Therapie am besten.

Gerne stehe ich Ihnen mit Rat und Tat und viel praktischer Erfahrung zur Verfügung.

Anerkannt von den Versicherungen und Krankenkassen nach Absprache.

Schleudertrauma